SCHULZ Brewers' Still

Seinen Kunden beste Technik zu liefern hat bei KASPAR SCHULZ Geschichte. Bis in die 50er Jahre des letzten Jahrhunderts wurden bei der Brauereimaschinenfabrik & Apparatebauanstalt neben den Brauereianlagen auch noch Brennapparate und Mälzungsanlagen gefertigt. Die Trommelmälzung ist mittlerweile mit dem SCHULZ Mälzungssystem wieder ein fester Bestandteil im Produktportfolio geworden und ein internationaler Erfolg für das mittelständische Unternehmen.

Nach intensiver Entwicklungsarbeit kann nun auch wieder ein Destillationsapparat aus dem Hause SCHULZ präsentiert werden: Die SCHULZ Brewers’ Still.

Diese schließt für den innovativen Systemanbieter das Dreieck aus Brauen, Mälzen und Destillieren aus einer Hand. Spezifisch für Brauereien konzipiert und nach dem Pot Still Verfahren aufgebaut, bedient die Brewers’ Still Blasengrößen von 250 – 1.000 Litern. Durch die Konstruktion nach schottischem Vorbild mit Kupferkondenser, Lyne Arm und formvollendeter Kupferhaube mit verkleideter Eichenzarge erreicht die Veredelung von der Gerste bis ins Glas seine höchste Stufe in Form von edelstem Whisky.

Durch intelligente Auswahl der einzelnen Werkstoffe konnte in Kombination mit modernsten Fertigungsmethoden sowohl ein funktioneller als auch langlebiger Anlagenaufbau gefunden werden. Besonderes Augenmerk setzte man auch auf einfache Bedienbarkeit sowie Wartungsmöglichkeiten. Ein partieller Austausch von Anlagenteilen nach Erreichen der Lebensdauer des hochwertigen Kupfers wurde ermöglicht.

Bei steigender Nachfrage kann durch einen modularen Aufbau der SCHULZ Brennerei ein einfacher und kosteneffizienter Ausbau angeboten werden.

Mit dem Prädikat „Genusstechnik seit 1677“ bürgt SCHULZ für beste Ergebnisse in der gesamten Wertschöpfungskette von der Gerste bis ins Glas. Aus einer Hand!

Vorteile der SCHULZ Brewers’ Still

• Auswahl langlebiger hochwertiger Komponenten
• Angepasst an brauereispezifisches Umfeld
• Dampfbeheizung der Brennblasen für höchste Energieeffizienz
• Durch intelligenten Mix aus Edelstahl und Kupfer können die Vorteile aus beiden Werkstoffen genutzt werden
• Vertrieb, Planung, Konstruktion, Montage und Inbetriebnahme aus einer Hand
• Hochwertige Verarbeitung, wahlweise mit Kupfer oder Holzverkleidung
• Schonendes Aufheizen durch Umwälzen beim Erhitzen
• Schaumverhütung beim Brennvorgang durch Wash-Verteilschirm und Umwälzung des Blaseninhalts
bei der Destillation
• Vorkühlen des Kühlwassers wirkt Heißwasser-Überproduktion entgegen
• Modularer Aufbau auf Grundrahmen möglich, dadurch vereinfachte Einbringung, Aufbau und reduzierte
Montagezeit vor Ort
• Möglichkeit der Einbindung der Brennerei in die brauereiseitige Steuerung
• CIP Möglichkeit aller Gefäße gegeben
• Einsparung von Kosten über Mitbenutzung der brauereiseitigen Utilities: Luft, Glykol, Dampf und Heißwasser