Das SCHULZ Läutermanagement

Was früher der erfahrene Biersieder mit viel Raffinesse und Fingerspitzengefühl in der Hand hatte, um mit Schwanenhalswechseln und Läutermanometer das bestmögliche Läuterergebnis zu erzielen, obliegt heute einer intelligenten Software. Beim SCHULZ Läutermanagement übernimmt die klassische Differenzdruckmessung zwischen Läutertopf und Bottichinhalt die Steuerung des Hackwerks. Hierbei werden Drehzahl und Höhe des Messerbalkens je nach Anforderung des Treberkuchens auf das bestmögliche Ablaufergebnis der Würze hin abgestimmt. Die Durchflussgeschwindigkeit wird mittels induktiver Durchflussmessung und Läuterventil geregelt. Der optimale Würzefluss wird sortenspezifisch und in Abhängigkeit der Senkbodenbelastung eingestellt und selbstlernend im Sekundentakt neu berechnet. Kleinste Änderungen der Malzqualität werden somit erfasst und fließen in die Läuter- und Hackwerksarbeit ein, um stets das bestmögliche Ergebnis hinsichtlich Läuterzeit und Ausbeute zu gewährleisten. Die Einsparung an Läuterzeit beträgt je nach Senkbodenbelastung und Malzsorten zwischen 20 und 35%.

Softwarepaket bestehend aus:

  • Eigenständige sortenabhängige Schrittkette zur Eingabe der Sollwerte für Durchfluss, Höhe und Drehzahl Hackwerk, sowie der Abfolge bei einem Tiefschnitt.
  • Einbettung des Steuerungstools in die Visualisierung zur Darstellung des Anlagenzustandes und der laufenden Sollwertberechnung.
  • Durchflussmesser MAG 1100+MAG 5000, DN 15 bzw. DN 25

bestehend aus:

Messaufnehmer MAG 1100 Food
7ME6140-1VB10-1AA1
Sitrans F M Magflo
Lebensmittelausführung
DN 15, 1/2 Zoll
Schweißanschluss: DIN 11850
Auskleidung PFA
Dichtungsmaterial: EPDM (FDA)
Elektroden Mat.: Hastelloy C-276
Metrisch: Polyamid-Klemmkasten (3A) oder 6000 I
kompakt 

Messumformer MAG 5000 in 24 V
7ME6910-1AA30-1AA0
IP67 / NEMA 4X/6
Kunststoffgehäuse
mit Anzeige
11-30V DC/11-24V AC, 50/60 Hz

Läuterregelventil bereits vorhanden bzw. an anderer Position aufgeführt.